Welttag der Bildung

TAg der Bildung

Bildung ist ein Menschenrecht, ein öffentliches Gut und eine öffentliche Aufgabe.

Mit dem Internationalen Tag der Bildung am 24. Jänner erinnert die UNESCO alljährlich daran, dass Bildung der Schlüssel für nachhaltige Entwicklung ist.

2018 zum ersten Mal begangen, steht der Tag heuer unter dem Motto ‚Lernen für Menschen, Planeten, Wohlstand und Frieden’, im Einklang mit den 5 Kernbotschaften der Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung.

Die Forderung nach einer inklusiven Bildung ist integraler Bestandteil der Bildungsagenda 2030, die 2015 von den Vereinten Nationen verabschiedet wurde. Das Hauptziel der Bildungsagenda 2030 ist in Ziel 4 der insgesamt 17 Sustainable Development Goals (SDGs) formuliert: Bis 2030 für alle Menschen inklusive, chancengerechte und hochwertige Bildung sicherstellen sowie Möglichkeiten zum lebenslangen Lernen fördern.

Eine entscheidende Rolle spielt hier insbesondere auch die frühkindliche Erziehung. Sie hat eine Schlüsselfunktion für die Entfaltung der Fähigkeiten und Talente von Kindern, unabhängig von Geschlecht, sozioökonomischer oder geografischer Herkunft. Damit werden bereits vor dem Schuleintritt entscheidende Weichen für den späteren Bildungsverlauf gestellt.

Weltweit haben 258 Millionen Kinder und Jugendliche immer noch nicht die Möglichkeit eine Schule zu besuchen; 617 Millionen Kinder und Jugendliche können nicht lesen und beherrschen keine Grundrechenarten; weniger als 40 % der Mädchen in Afrika südlich der Sahara schließen die Sekundarstufe I ab und etwa vier Millionen Kinder und Jugendliche mit Fluchthintergrund gehen nicht zur Schule.

Ohne integrative und gerechte hochwertige Bildung und lebenslange Chancen für alle wird es den Ländern nicht gelingen, die Gleichstellung der Geschlechter zu erreichen und den  Kreislauf der Armut zu durchbrechen, der Millionen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zurücklässt. Die COVID-19 Pandemie hat eine bereits bestehende Bildungskrise verschärft und die Abhängigkeit von digitaler Technologie zum Lernen hat Ausgrenzung und geschlechtsspezifische Ungleichheiten vertieft.

Jeden Tag engagieren sich unzählige Menschen in Österreich für Bildung. Das sind vor allem die Lehrkräfte, aber auch Eltern, InitiatorInnen und Mitarbeitende in Bildungsinitiativen oder -unternehmen. Nicht zuletzt SchülerInnen selbst müssen auf ihrem Bildungsweg so einige Hindernisse überwinden. Unser Bildungssystem macht es LehrerInnen, SchülerInnen und Engagierten oft nicht leicht. Dennoch bleiben viele von ihnen motiviert, setzen sich tatkräftig ein und bewegen dabei viel. Das macht sie für uns zu BildungsheldInnen nicht nur heute, sondern jeden Tag.