PolizistIn gesucht!

32.ooo PolizistInnen sorgen in Österreich für unsere Sicherheit. Doch die hohe Zahl der Pensionierungen und die schwierige Suche nach Nachwuchs, stellt das Innenministerium vor ein großes Problem.

Während 2021 insgesamt 4186 öffentlich Bedienstete in Pension gegangen sind, waren 970 davon bei der Polizei und die Nachbesetzung der freiwerdenden Posten gestaltet sich schwierig.

Dafür gibt es mehrere Gründe. Dem ORF berichtete FSG-Polizeigewerkschafter Hermann Greylinger unter anderem von sinkender Wertschätzung der Öffentlichkeit gegenüber der Polizei und der steigenden Anzahl verletzter KollegInnen. Außerdem fehle der „Ausgleich zwischen Belastung und Entlastung“ und es gebe „keine wirkliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf“.

Ähnliches hört die Wiener Zeitung, die am Wochenende vom Recruitingtag in Wien berichtet: 12-Stunden-Tag, Wochenenddienste und wenig familienfreundliche Dienstzeiten lösen laut Bericht Vorbehalte aus, bei der Polizei Karriere machen zu wollen.

In der Dienstrechtsnovelle, die sich gerade in Begutachtung befindet, sehen FSG-Gewerkschafter „gute Ansätze“ und höhere Anfangsgehälter werden „jedenfalls positiv zur Kenntnis genommen“. QuereinsteigerInnen und BerufsumsteigerInnen seien so jedoch nicht zu erreichen.

Die FSG-Gewerkschafter sind überzeugt, dass es dafür bessere Anrechnungen von Vordienstzeiten und zusätzliche Anreize, etwa höheres Kilometergeld oder andere finanzielle Vergünstigungen brauche.