FSG-BMHS startet Petition für mehr Unterstützungspersonal und gegen Gewalt an Schulen

Seit der Veröffentlichung eines Videos über eine eskalierte Konfliktsituation an einer Wiener HTL gehen die Wogen hoch. Doch Sensationslust bringt uns einer Lösung des Problems nicht näher. Die FSG-BMHS (Berufsbildende Mittlere und Höhere Schulen) hat daher nun ein Petition für mehr Unterstützungspersonal und gegen Gewalt an Schulen gestartet.

Im Internet kursieren Videos, die zeigen, wie ein Schüler an einer HTL in Wien-Ottakring einen Lehrer provoziert. Der Lehrer bespuckt daraufhin den Jugendlichen. Letzterer wiederum revanchiert sich mit einem Stoß gegen die Tafel, bevor andere Schüler einschreiten. Darüber hinaus kursieren weitere Videos, die festhalten, dass der Pädagoge bereits vor diesem Vorfall von Schülern schikaniert wurde.

„Klar ist, dass Aggression, von welcher Seite auch immer sie ausgeht, keineswegs zu tolerieren ist. Ebenso inakzeptabel und zu sanktionieren ist die Anfertigung und Veröffentlichung von Videos ohne Einverständnis der Betroffenen“, sagt Pascal Peukert, Vorsitzender der FSG-BMHS.

Die um den Vorfall entstandene Sensationslust trägt allerdings nicht zur Lösung des Problems bei, im Gegenteil. Nur durch eine rasche Aufarbeitung der Vorgeschichte und der Hintergründe können die richtigen Konsequenzen gesetzt werden. Mittlerweile hat die Wiener Bildungsdirektion eingelenkt und die Einrichtung einer unabhängigen Kommission veranlasst, die die genauen Umstände des handgreiflichen Konflikts klären soll. Nicht nur das Bildungsministerium, sondern auch die Personalvertretung sollen Mitglieder entsenden, was für eine seriöse Aufarbeitung eine entscheidende Voraussetzung ist.

„Was dieser Fall erneut unter Beweis stellt, ist, dass den Schulen dringendst die von der FSG-BMHS schon seit Jahren geforderten, nötigen finanzielle Ressourcen und psychologisch geschultes Unterstützungspersonal zur Verfügung gestellt werden müssen. Nur so können wir unsere Kolleginnen und Kollegen dabei unterstützen, solche Vorfälle möglichst hintanzuhalten. Das dafür nötige entsprechende Budget wurde den Schulen jedoch bisher leider verwehrt. Erziehungscamps, wie von FPÖ-Gemeinderat Dominik Nepp gefordert, sind jedenfalls der falsche Weg“, so Peukert.

Um der Forderung nach mehr Unterstützungspersonal an Schulen Nachdruck zu verleihen, hat die FSG-BMHS nun eine Petition gestartet. Hier geht’s zur Unterzeichnung.