AK Wahl 2019 – Bestimme mit, wie du arbeitest!

#MehrRespekt – Bestimme mit, wie du arbeitest!

Zwischen Jänner und April 2019 wählen die ArbeitnehmerInnen ihre Arbeiterkammern. In Wien findet die AK-Wahl zwischen 20. März und 2. April 2019 unter dem Motto “Respekt wählen!” statt. Alle Infos zu unseren Positionen und Inhalten gibt’s unter www.mehrrespekt.at, auf Facebook und Instagram bzw. im AK-Wahlprogramm der FSG-Wien oder im FSG-Wien Folder zur AK-Wahl.

Bin ich wahl­berechtigt? Wer darf wählen?

Die Antworten auf diese Fragen gibt das Online-Service der AK Wien:

Mit dem AK-Online Wahlservice kann jede/r ganz einfach erfahren, ob er/sie bei der Arbeiterkammerwahl Wien wahlberechtigt ist. Nach Eingabe der Sozial­versicherungs­nummer (10 Ziffern) und des Nachnamens wird angezeigt, ob man wahlberechtigt ist und wo man wählt.

Automatisch wahlberechtigt ist, wer zum Stichtag AK Mitglied und umlagepflichtig war, d.h. über der Geringfügigkeitsgrenze verdient hat. Arbeitsuchende, geringfügig Beschäftigte, Karenzierte, Lehrlinge, Präsenz- und Zivildiener mit aufrechtem Arbeitsverhältnis sind auch AK-Mitglieder, zahlen aber keine Umlage. Sie sind daher nicht automatisch wahlberechtigt, können sich aber in die Wählerliste eintragen lassen. Wie das geht, teilt die Arbeiterkammer den betroffenen Personengruppen zeitgerecht per Post mit.

Wie und wo wird gewählt?

Die in der Wählerliste eines Betriebswahlsprengels erfassten Wahlberechtigten können ihre Stimme zu den angegebenen Wahlzeiten an den festgelegten Wahlorten im Betrieb abgeben. Über die Wahlorte und Wahlzeiten wird vor dem Wahlzeitraum informiert.

Die im Allgemeinen Wahlsprengel erfassten Wahlberechtigten wählen per Briefwahl oder haben die Möglichkeit der Stimmabgabe in einem allgemeinen Wahllokal. Am einfachsten ist es, die zugesandte Wahlkarte gleich auszufüllen und per Post zu retournieren.

Weitere Infos zur AK-Wahl findest du in diesem Folder oder auf dem Portal der Arbeiterkammern unter www.arbeiterkammer.at.

Die Wiener KandidatInnen der FSG-GÖD im Überblick

Unter dem Motto “Mehr Respekt für ArbeitnehmerInnen” stellen sich die Wiener FSG-GÖD KandidatInnen zwischen 20. März und 2. April 2019 der Wahl.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Listenplatz Name Dienststelle Funktionen
1 Erich RUDOLPH Gewerkschaft Öffentlicher Dienst – Zentralsekretär Mitglied: GÖD Präsidium & Vorstand – FSG Bundesfraktionsvorstand – FSG Wien Präsidium & Vorstand – Vorstand der Wiener Arbeiterkammer – BAK Hauptversammlung

AK Kammerrat

Vorsitzender des AK Ausschusses „Angelegenheiten des öffentlichen Dienstes“

2 Mag.a Jasmin BENESCH Gewerkschaft Öffentlicher Dienst – Rechtsabteilung und Kollektivvertragsabteilung AK Kammerrätin

Mitglied des AK Ausschusses „Angelegenheiten des öffentlichen Dienstes“

3 Heinz RAMMEL Arbeitsmarktservice (AMS) Österreich Bundesgeschäftsstelle Vorsitzender: Bundesvertretung 26 (AMS) – Zentralbetriebsrat – Betriebsrat Bundesgeschäftsstelle

AK Kammerrat

Mitglied des AK Ausschusses „Arbeitsmarktangelegenheiten und Integration“

4 DI (FH) Mag.a Ingeborg FORMANN Österreichische Nationalbibliothek Ersatzmitglied für den Betriebsrat

AK Kammerrätin

5 Mag. Josef FALKINGER Bundesanstalt Statistik Österreich Vorsitzender-Stv. Gewerkschaftlicher Betriebsausschuss
6 Sabine SWATEK Akademie der bildenden Künste Wien Betriebsrätin – Schriftführerin
7 Mag. Georg APPL AGES – Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Betriebsratsvorsitzender AGES Wien Spargelfeldstraße

Stv. Zentralbetriebsratsvorsitzender AGES

AK Kammerrat

8 Ingrid HUBER Buchhaltungsagentur des Bundes Betriebsrätin

Mitglied des Aufsichtsrates

AK Kammerrätin

9 MMag. Wolfgang NOWAK Universität Wien AK Kammerrat

Mitglied des AK Ausschusses „Allgemeine Sozialpolitik, Arbeitsrecht, Rechtspolitik“

10 Gabriele KREUTZER Arbeitsmarktservice (AMS) Wien Vorsitzende des Betriebsrates AMS Wien

Zentralbetriebsrätin des AMS Österreich

Mitglied der Bundesvertretung 26 (AMS)

11 Mag. Johannes CHALUPA Bundesanstalt Statistik Austria Betriebsrat

AK Kammerrat

12 Ing. Monika DUFFEK Bundesrechenzentrum GmbH Betriebsrätin
13 Mag.a Sandra STITZ, BSc Gewerkschaft Öffentlicher Dienst – Bereich Besoldung
14 Mag.a Marianne NOVOTNY-KARGL Kunsthistorisches Museum Wien Betriebsratsvorsitzende
15 Ing. Walter BERNAUER Bundesimmobiliengesellschaft AK Kammerrat
16 Irmgard PFEIFFER Österreichische Nationalbibliothek Stellvertretende Vorsitzende des Betriebsrats
17 Gerhard A. NESETRIL AGES – Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Betriebsrat – Schriftführer

AK Kammerrat

18 Mag.a Kathrin LAIS Bundesanstalt Statistik Österreich AK Kammerrätin
19 Dominik LANG Technisches Museum Wien mit Österreichischer Mediathek Betriebsrat – Kassier
20 Dr.in Andrea EISLER Gewerkschaft Öffentlicher Dienst – Rechtsabteilung AK Kammerrätin
21 Peter SCHAGERL Arbeitsmarktservice (AMS) Niederösterreich – Landesgeschäftsstelle Betriebsratsvorsitzender AMS NÖ

Vorsitzender-Stv. Zentralbetriebsrat AMS Österreich

Vorsitzender der GÖD Landesleitung AMS NÖ

Mitglied: erweiterter Landesvorstand GÖD NÖ – Bundesvertretung 26 (AMS)

Alle 359 FSG-Wien KandidatInnen findest du hier.

Die Wahltermine und Links zu den FSG-SpitzenkandidatInnen in den Bundesländern

Länderkammer Wahltermin Stichtag FSG-SpitzenkandidatIn
AK Vorarlberg 28.1.-7.2.2019 05.11.2018 >> Manuela Auer
AK Tirol 28.1.-7.2.2019 05.11.2018 >> Stephan Bertel
AK Salzburg 28.1.-8.2.2019 08.10.2018 >> Peter Eder
AK Kärnten 4.3.-13.3.2019 26.11.2018 >> Günther Goach
AK OÖ 19.3.-1.4.2019 03.12.2018 >> Johann Kalliauer
AK Burgenland 20.3.-2.4.2019 03.12.2018 >> Gerhard Michalitsch
AK NÖ 20.3.-2.4.2019 03.12.2018 >> Markus Wieser
AK Wien 20.3.-2.4.2019 03.12.2018 >> Renate Anderl
AK Steiermark 28.3.-10.4.2019 19.12.2018 >> Josef Pesserl

FSG kämpft für mehr Respekt und mehr Gerechtigkeit

Laut Umfragen ist die Zufriedenheit mit den Arbeiterkammern sehr hoch. Einzig und allein die schwarz-blaue Bundesregierung ist anderer Ansicht. Sie macht die Arbeiterkammern mies und stellt sie an den Pranger. Daher sind die anstehenden Wahlen besonders wichtig. Die gesetzliche Interessensvertretung der ArbeitnehmerInnen muss durchsetzungsstark bleiben, um die Zukunft der Arbeit mitgestalten zu können.

„Die schwarz-blaue Bundesregierung macht keinen Hehl daraus, für wen sie Politik macht: Für ihre Wahlkampf-Großspender, also Millionäre und Industrielle. Die ArbeitnehmerInnen schauen bei dieser Regierung durch die Finger“, sagt FSG-Vorsitzender Rainer Wimmer. Die schwarz-blaue Bilanz gleiche einem sozialen Kahlschlag. „Während ChristgewerkschafterInnen und Freiheitliche den arbeitnehmerInnenfeindlichen Kurs der Regierung weitgehend mittragen, kämpft die FSG gegen Enteignung und Entmündigung. Wir kämpfen für mehr Respekt vor den Leistungen der ArbeitnehmerInnen, für mehr soziale Gerechtigkeit und damit für ein besseres Leben für alle“, so Wimmer.